Umweltmanagementsystem EMAS - Grüner Gockel

Die Bewahrung der Schöpfung ist eine Kernaufgabe von Kirche. Seit 2014 sind wir als Paul-Gerhardt-Gemeinde mit EMAS zertifiziert und versuchen, Jahr für Jahr unsere Umweltbilanz zu verbessern. 

Im April 2018 wurden wir - nach 4 Jahren - wieder zertifiziert. 

Die neueste Umwelterklärung kann bei uns als pdf-Datei angefordert werden...

 

EMAS steht für Eco-Management and Audit Scheme und ist das weltweit anspruchsvollste System für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung. Der Umweltgutachter-Ausschuss ist ein unabhängiges Beratungsgremium des Bundesumweltministeriums.

 

Viele der über 700 Gemeinden und Einrichtungen der Evang. Landeskirche in Baden machen mit. Ziel der Landeskirche ist gegenüber dem Basisjahr 2005: 40 % CO2-Einsparung bis zum Jahr 2020. Dies soll erreicht werden durch Gebäude- und Heizungssanierungen, Umstellung auf Ökostrom und weitere Maßnahmen. Aktuell liegt die Landeskirche bei 34% CO2-Einsparung. (Klimabilanz 2003 - 2017). Das Engagement vor Ort wirkt!

 

Um Ergebnisse und einige Beispiele der Umsetzung in unserer Paul-Gerhardt-Gemeinde zu nennen:

  • Prozentualer Anteil der Erneuerbaren Energien: Im Jahr 2014: 15,8 %, im Jahr 2015: 19,6%, im Jahr 2016: 27,9 %, im Jahr 2017: 24,7 %, im Jahr 2018: 28,1%
  • Wir haben alle unsere Gebäude und unsere Evang. Kindertagesstätte Windspiel in Hügelsheim auf Ökostrom umgestellt. Dazu gibt es eine Einrichtung (KSE – kirchlich-soziale Einrichtung), welche den Ökostrom für die vier ökumenischen Kirchen in Baden-Württemberg an der Börse einkauft.
  • Zudem haben wir in ehrenamtlicher Arbeit alle Leuchten unserer Evang. Kindertagesstätte ausgetauscht. Zusammen mit der Anschaffung neuer, sparsamer elektronischer Geräte haben wir im Jahr 2015 eine Minderung von über 4.000 kWh erreicht, dies entsprach einem Drittel des Stromverbrauchs.
  • Pfarramtsbüro und Kindertagesstätte wurden auf 100 % Recycling-Papier umgestellt, auch der Gemeindebrief.
  • Im Pfarrhaus wurde 2015 die solare Brauchwassererwärmung erneuert und die Heizung auf Pellets umgestellt. Seither liegt das evang. Pfarrhaus in Iffezheim bei CO2- Emissionen bei "0" (auch mithilfe der Solaranlagen) 
  • Eine Vielzahl weiterer Maßnahmen (Gebäude, Umweltbildung etc.) wurden durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Umweltteams umgesetzt.
  • Umweltbildung als zentrale Aufgabe bei den Kleinsten in unserer evang. Kindertagesstätte Windspiel in Hügelsheim 
  • Im Gemeindezentrum Ottersdorf wurde Ende 2018 eine Pelletheizung in Betrieb genommen. 

Das aktuelle Umweltprogramm und die Umwelterklärung der Paul-Gerhardt-Gemeinde können Sie gern per Mail bei uns anfordern: evpfarramt-iffezheim@arcor.de

Diese Umwelterklärung in Texten, Schaubildern und Tabellen  ist in weiten Teilen auch für Laien verständlich zu lesen. 

 

Mit dem Paris-Vertrag der UN-Klimakonferenz im Dezember 2015 wurde eine theoretische Basis geschaffen, um die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels doch noch zu vermeiden. Dazu wird sich die Welt in den kommenden 30 Jahren grundlegend wandeln müssen. Es wird um „post-fossil“ oder - wie wir kirchlich sagen - eine „Umkehr zum Leben“ gehen. Dieser Wandel wird auch Kirche auf allen Ihren Ebenen betreffen.

 

Ende Oktober 2015 hatte die badische Landessynode knapp 13,7 Millionen Euro für die weitere Umsetzung ihres kirchlichen Klimaschutzkonzepts bewilligt. Ein neuer Schwerpunkt der zweiten Phase war das sog. CO2-Minderungsprogramm. Mit diesem Programm wurde der Einbau der Pelletheizung im Gemeindezentrum Ottersdorf unterstützt. 

 

Im Fokus waren dabei die rund 600 Ölheizungen in kirchlichen Gebäuden, von denen bis 2020 rund ein Drittel mit Technik aus erneuerbaren Energien ersetzt werden sollen. Außerdem sollen mindestens 200 Geschossdecken gedämmt werden.